Erfolgreich durch die Corona-Krise

Encore — Video-Postkarten von Stars und Promis.

Der britische Startup Encore wurde 2014 gegründet. Vor der Corona-Krise diente Encore als Plattform für die Suche von Musiker-Freelancern für Veranstaltungen. Die Besonderheit der Plattform bestand darin, dass die Gründer des Projekts maschinelles Lernen nutzten, um Musiker für jede Veranstaltung individuell auszuwählen.






Aber durch den Coronavirus-Ausbruch hat die Musikbranche sehr gelitten. So musste beispielsweise die Firma StubHub, die Eintrittskarten für Sport-, Konzert- und Theaterveranstaltungen verkauft, mehr als 60% ihrer Mitarbeiter entlassen.


Dadurch dass nicht nur die Musiker, sondern breite Teile der Weltbevölkerung zu Hause sitzen, ändert sich auch das Konsumverhalten der Zielgruppe. Allerdings kam die Idee der Live-Streams gar nicht in Frage, weil dieser Markt schon überfüllt ist.

Durch diese Pandemie mussten tausende von Veranstaltungen in ganz Großbritannien abgesagt oder verschoben werden. Die Musiker sitzen jetzt zu Hause fest und verdienen kein Geld. Allein im März mussten wir fast 500 Shows absagen, also machten wir ein Brainstorming, um herauszufinden, wie wir Musikern helfen können, von zu Hause aus Geld zu verdienen.

— James Macaulay, Gründer.
encore music messages
Wir sind dann auf die Idee gekommen, Nutzern personalisierte Musiknachrichten von großen und kleinen Künstlern und Stars über unseren Service zu vermitteln, die sie in dieser langweiligen Zeit unterstützen. Die Reaktion sowohl der Absender als auch der Empfänger ist überaus positiv. Unsere Künstler sind ebenfalls überzeugt. Übrigens geben manche Nutzer sogar mehr Trinkgeld, als die Musik-Nachricht gekostet hat.

James Macaulay, Gründer.

Rosie on fire —
vom Lieferservice für Damenbekleidung bis hin zur Lieferung von Party-Boxen zur Freizeitgestaltung in der Quarantäne

Der britische Startup "Rosie on fire" wurde 2015 gegründet. Anfangs verkaufte die Firma Luxusbekleidung für Damen. Als Maskottchen von Rosie on Fire gelten nach wie vor schöne Kimonos. Das Unternehmen beschäftigte etwa 20 Mitarbeiter in verschiedenen Ländern mit Schwerpunkt Onlineversandhandel.




Im Februar musste Rosie on Fire alle Expansionspläne, einschließlich der Eröffnung eines neuen Geschäfts, einfrieren. Markengründer Angelin Francis erzählt, dass nach dem Pandemieausbruch ihre Online-Shop alle Lieferketten teilweise zum Stillstand bringen musste, wobei die Nachfrage zu sinken begann und es fast unmöglich wurde, Stoffe zu bestellen.


Dadurch dass nicht nur die Musiker, sondern breite Teile der Weltbevölkerung zu Hause sitzen, ändert sich auch das Konsumverhalten der Zielgruppe. Allerdings kam die Idee der Live-Streams gar nicht in Frage, weil dieser Markt schon überfüllt ist.

Es war wirklich frustrierend, zu sehen, wie unser Geschäft, das wir seit 5 Jahren entwickeln, im Handumdrehen zusammengebrochen war. Wir mussten uns schnell umstellen, sonst wären wir einfach pleite gegangen.

Angelin Francis , Gründerin.
Die Gründering und ihr Team kamen auf die Idee, thematisch gestaltete Boxen für die Heimunterhaltung zu verkauefen. Rosie on Fire begann die Zusammenarbeit mit dem weiteren britischen Startup Studio Jed.ai Labs, um Boxen unter der Marke SupplyDrop zu liefern.
Analog den gängigen Kochboxen bestehen Rosies Kisten aus sorgfältig ausgewählten Artikeln, die von einem spezifischen Publikum nachgefragt werden könnten. Dabaei hat das Team selbstverständlich auf Personalisierung gesetzt.
Unter dem Markennamen SupplyDrop brachte das Unternehmen zunächst fünf verschiedene Arten von Boxen auf seiner eigenen Website auf den Markt:

  • Germkiller-Kit mit Hygieneartikeln
  • Box mit allen notwendigen Hygieneprodukten wie antibakterielle Tücher, Toilettenpapier und Handdesinfektionsmittel
  • Lockdown Survival Kit – Box mit Spielkarten, Heimfitnessprodukten und Süßigkeiten
  • Lockdown Birthday Kit – Party Boxen für Quarantäne
  • Lockdown Pamper Kit – Home-Spa-Boxen: Gesichtspflege, Haarmasken, Cocktail-Mischungen und Badewannenbomben
  • Lockdown Date Night Kit – Kerzen, Massageöl, spezielle Spiele für Pärchen, sowie "Alles für Netflix & Chill"
FAZIT
Man braucht nicht das Rad neu zu erfinden, um an inspirierende und wertvolle Strategieänderungen zu kommen.
Denken Sie an Ihre Zielgruppe oder werfen Sie einen Blick in den Spiegel, um herauszufinden, wie Sie Ihrem Geschäft in dieser andauernden Krise eine zweite Chance geben.
Made on
Tilda